Microblading oder Permanent Make Up und was ist überhaupt Mikropigmentation?

Der Unterschied

Ganz oft werde ich gefragt was der Unterschied zwischen Microblading und Permanent Make up ist. Und was ist die ganz ‚neue‘ Methode Mikropigmentation?

Der erhebliche Unterschied besteht darin, dass Microblading per Hand, ohne Maschine gemacht wird und Permanent Make Up mit einer Maschine.

Mikropigmentation ist Permanent Make Up. Da aber der Begriff Permanent Make Up die schwarzen Balken von früher in Erinnerung bringt, gibt es jetzt diesen neuen Begriff dazu. Beim Permanent Make Up gibt es natürlich auch Fortschritte und heute ganz feine Nadel, die sogenannten Mikro- oder Nano- Nadel. Je nach schärfe der Nadel ändert sich die Bezeichnung, deshalb der Begriff Mikropigmentation (scharfe Nadel) oder Nanopigmentation (sehr scharf geschliffene Nadelspitze). Ich nenne einfachheitshalber unten all diese Methoden PMU (Permanent Make UP)

Bei einem Microblading werden die Pigmente (Farbe), mit einer Handmethode, also ohne Maschine, in die Haut ‚geschmiert‘. Dazu öffnet man die Haut mit hauchdünnen, mehreren Nadeln in einem Schnitt und ‚schmiert‘ die Farbe rein. Dies muss mit sehr viel Feingefühl gemacht werden, damit man nicht zu tief in die Haut ‚ritzt‘.

Bei einem Permanent Make Up wird die Farbe in die Haut ‚gespritzt‘. Mit einer auch wieder dünnen Nadel wird hier die Haut perforiert, also ganz viele kleine Punkte in die Haut gemacht, so nah nebeneinander dass es auch wie eine Linie aussieht. Das PMU wird etwas tiefer verarbeitet und hält dadurch länger.

Beim Microblading sind die Nadeln viel feiner als bei PMU, dadurch können viel feinere und präzisere Augenbrauen nachgezeichnet werden. Und da das vibrieren der Maschine beim Microblading wegfällt, wirken die Härchen nicht so verwischt nach dem Heilen.

Hier sieht man eine Augenbraue mit Permanent Make Up (Nanopigmentation) Foto Credit: Selen Shenalp
Hier zum Vergleich ein Microblading

 

Ich habe beide Methoden an mir machen lassen und hier meine persönliche Meinung dazu:

Bei gesunder Haut empfehle ich ein Microblading, weil es natürlicher aussieht, einfach dünner, gebogener. Ich habe aber auch Kundinnen die vernarbte oder etwas dickere Haut haben. Da hält ein Microblading nicht, da empfehle ich ein Permanent Make Up, weil man mehr Pigmente in die Haut arbeiten kann. Und wie gesagt mit den modernsten Nadeln und Maschinen bekommt man auch hier ganz schöne Resultate hin.

Die Haltbarkeit ist ganz verschieden, bei junger Haut hält Microblading sowie auch das moderne, feinere PMU etwas weniger lang, ca. 1-2 Jahre, weil die Haut mehr nachfettet und sich schneller erneuert. Bei reifer Haut hält es bis zu 3 Jahren. Wenn ein Pigment länger als 4 Jahre in der Haut ist, wird es auch nicht mehr weggehen.

Da in einem gewissen Alter die Haut schlaffer wird, finde ich es persönlich gut wenn eine Pigmentanion mit der Zeit verschwinden und wieder von frischem im richtigen Winkel gemacht werden kann.

Ob Microblading oder Permanent Make Up: Es gibt nicht die eine perfekte Methode für jedermann. Ganz wichtig ist bei allen Methoden, dass man zu jemandem geht der Erfahrung hat. Eine erfahren Pigmentistin hat dieses Feingefühl und die Hautkenntnis und weiss ganz genau welche Methode für wen die geeignetste ist.

Was ich alles anbiete siehst du hier

Brauenkult Microblading in der Presse

Blick war im Brauenkult Studio

Der Blick wollte wissen wie das genau funktioniert mit dem Microblading, was es genau auf sich hat mit dem Trend und war bei mir zu Gast während einer Behandlung. Entstanden ist ein sehr tolles Video mit allen Einzelheiten des Microbladings.

Microblading im Selbsttest – Ein Bericht von femininleben.ch über Brauenkult

Ich habe Gloria Karthan von femininleben.ch gebladet und hier ist der Bericht, in dem sie Schritt für Schritt erklärt wie sich eine Microblading Behandlung anfühlt und ob sie zufrieden ist. femininleben.ch

Vorweg schonmal das vorher/nacher Bild

www.brauenkult.ch Microblading

 

Microblading Tagebuch – so fühlt es sich an

Microblading Tagebuch, die ersten 14 Tage

Hier ist ein Bericht wie sich ein Microblading in den ersten zwei Wochen anfühlt. Ich habe eine Kundin um ein tägliches Feedback gebeten und die Erfahrungsberichte mit meinen Kommentaren und Erklärungen ergänzt. Vielleicht hilft es euch in den ersten zwei Wochen eure Fragen zu beantworten.

  1. Microblading Tag

Nach dem alles vorbei war und ich aus dem Studio kam, fühlten sich meine Augenbrauen empfindlicher an. Ich habe den Wind und die Kälte mehr gespürt was aber zurecht kam. Habe es am selben Tag gereinigt mit dem mitgegebenen Wasser und die Creme drauf gemacht ca. 3x. Hatte das Gefühl ich wische jedesmal Pigmente mit raus.

Brauenkult: Das Gefühl, die Pigmente wegzuwischen kommt daher, das man nach dem bladen eine Farbmaske drauf macht, die dann am ersten Tag nach und nach aus den Augenbrauen gewischt wird. Man wischt aber keinesfalls die Pigmente aus der Haut, die bleiben da wo sie sollten.

2. Microblading Tag

Zweiter Tag, ich fühle einen Druck. Man merkt das da was gemacht worden ist, die Pigmente sehen noch recht dunkel aus.

Brauenkult: Die Pigmente dunkeln noch 2-3 Tage nach, dies gehört zum Heilungsprozess.

3. Microblading Tag

Heute ist der letzte Tag an dem ich eincremen muss.

Brauenkult: Das weglassen der Creme unterstütz den Heilungsprozess. Wenn die Haut aber danach noch zieht, kann man es nach Bedarf draufmachen.

4. Microblading Tag

Es juckt, ich gehe mehrmals mit dem Wasser drüber, weil ich nicht kratzen darf.

Brauenkult: Auf keinen Fall kratzen, sonst kommen wirklich die Pigmente mit raus!

5. Microblading Tag

Habe das Gefühl die Pigmente fallen ab.

Brauenkult: Die Haut arbeitet und es heilt ganz individuell. Die Intensität der ersten Tage ist weg. Man gewöhnt sich an die dunkel Farbe ziemlich schnell und hat dann das Gefühl viel rausfällt. Dem ist aber nicht so, es hellt aber ca 40% auf. Deshalb ist es die ersten 3 Tage dunkler als die eigene Brauenfarbe.

6. – 10. Tag

Jeden Tag kontrolliere ich ob noch was da ist, es überrascht mich, dass Härchen die gestern weg waren am nächsten Tag wieder sichtbar sind. Bisschen geschuppt hat es auch.

Brauenkult: Das ist normal das Härchen verschwinden, danach aber wieder sichtbar sind. Bei der Nachbehandlung werden dann die Lücken wieder aufgefüllt. Das ist bei den meisten der Fall. Es kann aber auch sein, dass keine Nachbehandlung mehr nötig ist.

14. Tag

Jetzt sieht es wieder regelmässiger aus. Aber ich freue mich auf die Nachbehandlung. Das was mir am Anfang noch so intensiv vorgekommen ist, stimmt jetzt ganz gut überein mit meiner eigenen Augenbrauenfarbe.

Brauenkult: Bei der Nachbehandlung mach ich es dann doch etwas intensiver, da die Kundinnen jetzt wissen um wieviel sich die Härchen und die Pigmente reduzieren.

Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr euch gerne bei mir melden.

LG Gigi

Brauenkult Microblading

Microblading Schweiz, wer ist die Beste?

Microblading Schweiz boomt und somit auch die Anbieter. Jeden Tag gibt es neue Studios wie aus dem Boden geschossen. Wie finde ich denn nun den besten Artisten für meine Augenbrauen? Hier ein paar Tipps was man beachten sollte, wenn man ein Microblading machen möchte.

 

  • Die Ausbildung. Für mich ganz wichtig, dass die Artistin eine Ausbildung gemacht hat und ein Zertifikat besitzt. Ausgebildete Leute wissen wie die Hygienemassnahmen aussehen, dies ist wichtig wegen der Infektionsgefahr, wie die Strichführung geht und wie tief sie stechen müssen, oder eben nicht!
  • Fotos! Schaut euch immer Fotos an, nie würde ich mich bladen lassen ohne Fotos dieser Artistin zu sehen! Schaut euch auch Fotos an wo man beide Augenbrauen sieht, um zu sehen wie synchron sie sind. Es gibt welche die keine Fotos zeigen, aus welchen Gründen auch immer, sowas finde ich unseriös. Denn der Stil dieser Artistin muss euch gefallen und diesen müsst ihr vorher sehen.
  • Die Pigmente. Was werden für Pigmente benutzt? Ich benutze Pigmente made in Germany, da weiss ich die sind geprüft und auch in der Schweiz zulässig, legal und nicht gesundheitsschädigend. Ich würde das Studio danach fragen wie die Zusammensetzung aussieht und niemals Pigmente made in China in die Haut lassen.
  • Das Studio sollte sauber und hygienisch sein und natürlich ausgerüstet mit allem was man braucht. Der Raum, wo das Microblading gemacht wird, sollte abgetrennt von den Friseurräumen sein, da dort einfach zu viel Staub und Keim rumfliegt, welches nicht auf die geritzte Braue darf. Für Homestudios gilt das selbe, auf dem Sofa oder neben der Küche sind die Vorraussetzungen einfach nicht gegeben. Dort sollte auch in einem eigens dafür eingerichteten Raum gearbeitet werden.
  • Der Preis. Wenn ich billige Anbieter sehe, werde ich immer skeptisch. Eine Microbladingausbildung, sowie die danach besuchten Weiterbildungen/Seminare und auch die benutzten Pigmente und Geräte haben nun mal ihren Preis und da kommt man mit Fr. 300.- nicht durch. Ausser man benutzt Chinafarbe und die 1.5-2 Stunden Arbeit verschenkt man. Bitte ruiniert nicht eure Gesundheit und Augenbrauen, investiert in professionelle Arbeit. Mit so einer Augenbraue läuft ihr jahrelang auf eurer Stirn durch die Welt.

Hoffe ich konnte euch helfen mit meinen Tipps, falls ihr noch fragen habt dann kontaktiert mich einfach.

Brauenkult Microblading Schweiz by Gigi